Clarus Kontakt

Sie beschäftigen sich mit dem Thema Verpackungslösungen und möchten mehr erfahren oder wünschen sich eine individuelle Beratung? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns, wenn wir Sie unterstützen dürfen!

Kontakt aufnehmen

Einstiegsguides

Kennen Sie schon unseren Einstiegsguide Polyolefin (POF) oder den Wissensguide Biaxial orientiertes Polypropylen (BOPP)? Erfahren Sie mehr über die Grundlagen, Anwendungsbereiche & Verarbeitungsmöglichkeiten.
 
POF-Einstiegsguide downloaden
 
BOPP-Wissensguide downloaden

Clarus Blog

Für alle Praktiker, die sich mit dem Thema Verpackungslösungen beschäftigen. News und Wissenswertes rund um das Thema Verpackungen im → 

Clarus Blog

Social Media

Presse & News

gsp-45-s-mit-papier-muster

Barrierepapier - Ein nachhaltiges Material der Zukunft?

Marvin Dielmann
02.02.22 08:57

Der nachhaltige Packstoff Barrierepapier: 

Papier wird zunehmend als nachhaltiger Packstoff wahrgenommen. Das Tempo für nachhaltigere Verpackungen soll erhöht werden. Gerade weil die Nachfrage nach innovativen, nachhaltigeren Verpackungslösungen enorm gestiegen ist.

In diesem Blog geht es um die Zukunft von Barrierepapier: Wie weit ist der aktuelle Entwicklungsstand und was wird die dritte, vierte oder fünfte Generation an Funktionalität bringen?

In diesem Blog erhalten Sie: 

  • Einen Überblick über Barrierepapier und dessen aktuelle Einsatzbereiche
  • Tipps, zur Erweiterung des Anwendungsspektrums von Papier
  • Einschätzungen über den zukünftigen Einsatz von Barrierepapier

Die Zukunft der Verpackungen - das Barrierepapier? 

Jede Woche hört man von neuen Innovationen, Kooperationen und Anwendungsbereichen im Bereich der Hochbarrierepapiere, angetrieben durch eine immer stärkere Marktanziehungskraft und Nachfrage nach nachhaltigen Verpackungslösungen.

Laut dem Smithers Pira-Bericht "The Future of Functional & Barrier Coatings for Paper & Board to 2024" erreichte die volumenmäßige Nachfrage nach Funktions- und Barrierebeschichtungsanwendungen in Papier- und Kartonverpackungen im Jahr 2018 weltweit fast 3 Millionen Tonnen mit einem Wert von 7,8 Milliarden US-Dollar. Derselbe Bericht geht davon aus, dass der Markt bis 2024 mit einer Geschwindigkeit von 5,0 % wachsen wird, wodurch der Marktwert auf fast 11,0 Mrd. USD und der weltweite Verbrauch auf knapp 4 Mio. Tonnen ansteigen wird.

Im Vergleich zu älteren Versionen von Papierverpackungen bieten die neueren Generationen von Barrierepapieren wesentlich mehr Sicherheit, Hygiene und Produktschutz.

Welche Eigenschaften können wir also von der dritten und sogar vierten Generation von Materialien erwarten?

Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass die nächste Generation von Barrierepapieren an Fahrt gewinnt. "Der nächste große Schritt ist die Markteinführung eines Papiers mit einer sehr guten Wasserdampfbarriere unter tropischen Bedingungen in Kombination mit einem Mineralölschutz, Fettbeständigkeit und Heißsiegelfähigkeit", so die Meinung von Experten im Papiergeschäft.

barrierepapier-wasserabweisend-lebensmittel-clarus

☝️ Weitere Innovationsbereiche für diese neuen Papiergenerationen sind die Entwicklung biologisch abbaubarer Beschichtungen und ein kontinuierlicher Fokus auf Gewichtsreduzierung zur weiteren Verbesserung der Ressourceneffizienz.

Barrierepapier für Lebensmittel: Eine Fallstudie

Laut Experten stehen die Chancen für Barrierepapiere, sich in der Lebensmittelindustrie - insbesondere in der Süßwarenindustrie - stärker durchzusetzen, gut, wie Kooperationen zeigen. So arbeiten bereits Unternehmen der Papier-Branche mit dem Süßwarenkonzern Ritter Sport zusammen, um ein barrierebeschichtetes Papier für die neuen "Mini Mix"-Beutel des Süßwarenherstellers zu liefern.

Das Papier ist ein echter Fortschritt in Sachen Produktschutz, denn sie bietet unter anderem eine Barriere gegen Sauerstoff, Wasserdampf und Mineralöl und sind zudem fettbeständig.

Die Ritter-Beutel sind seit Januar 2021 auf allen internationalen Märkten und seit Anfang März auch in Deutschland erhältlich.

barrierepapier-ritter-sport-minis

Auch Südzucker setzt auf nachhaltige Verpackungen

Ein weiteres Unternehmen, dass seine Verpackungen an den nachhaltigen Trend anpasst, ist Südzucker. Der Zuckerhersteller setzt beim Verpackungsmaterial seiner Zuckersticks auf nachhaltiges Papier. Nach bestandener Qualifizierungsphase und ersten Testmengen wurde nach nur viermonatiger Testzeit die gesamte Zuckerstangenverpackung umgestellt. Seit Ende Februar 2021 sind die neuen Zuckersticks bundesweit im Handel.

barrierepapier-suedzuckerBild: Koehler Paper

⚡ Dennoch befürchten einige Markenartikler, dass die Umstellung ihrer bestehenden Verpackungslinien auf Papier eine zu große Herausforderung darstellt. Dies ist keineswegs mehr der Fall. Für Ritter Sport war die Umstellung zwar mit einigen vorsichtigen Testläufen und kleineren Anpassungen verbunden, aber letztendlich konnte eine optimale Lösung gefunden werden.

Erweiterung des Anwendungsspektrums von Papier

Die Lebensmittelindustrie mag zwar der größte Endverwendungssektor sein, aber sie ist keineswegs der einzige wichtige Sektor für die Zukunft des Barrierepapiersektors. "Zwar ist die Akzeptanz von Papier gegenüber Kunststoffen oder anderen Materialien bei Non-Food-Anwendungen noch nicht so groß, aber selbst hier gibt es viel mehr Raum für Optimismus, da die jüngeren Generationen ständig nach nachhaltigeren Produkten und Verpackungen fragen", meinen Experten.

Möchten Sie mehr über den Einsatz von verschiedenen Materialen in Kontakt mit Lebensmitteln erfahren? 

POF-Einstiegsguide jetzt downloaden

📌 Die größte Herausforderung besteht stets darin, die richtige Einstellung zu entwickeln, um Veränderungen vorzunehmen und Innovationen zu fördern. Man sieht jetzt die 'First & Fast Mover', und diese Unternehmen werden Werte schaffen und Marktanteile gewinnen. Diese Unternehmen werden einen Mehrwert schaffen und Marktanteile gewinnen. Ihr Marktansatz ist anders, da sie sehr offen für eine Zusammenarbeit sind, um Fachwissen aus allen Richtungen zu kombinieren.

Die Rechtsvorschriften in Europa

Ein Thema, das immer wieder zur Sprache kommt, ist die Notwendigkeit einer stärkeren Harmonisierung der Rechtsvorschriften in Europa.

➕ Das Beispiel Deutschland: Hier wird ein Verpackungsmonomaterial als ein Material definiert, das zu 95 % oder mehr aus demselben Material besteht. Diese 5%-Regel stammt aus den 1990er Jahren, aber viele würden argumentieren, dass sie der heutigen Realität, in der sich die Barrierepapiertechnologien so stark verändert haben, nicht mehr gerecht wird.

Ausschlaggebend sollte nicht der prozentuale Anteil eines papierfremden Bestandteils im Abfall sein, sondern wie sehr dieser papierfremde Bestandteil den Papierrecyclingstrom beeinträchtigt. In den letzten ein oder zwei Jahren sah man mehrere Beispiele für funktionale Barrierepapiere, die in bestehende Stoffströme eingebracht werden können. Natürlich bleibt noch einiges zu tun, um einen stabileren Recyclingstrom für alle flexiblen Papierverpackungen, die laminierte Verbundstoffe enthalten, zu gewährleisten, aber der Markt bewegt sich in die richtige Richtung.

Weitere Verpackungsmaterialien und deren Einsatz: 

Auch die Definition eines Polymers in der Richtlinie über die Verwendung von Kunststoffen für den einmaligen Gebrauch (SUPD) ist für viele fragwürdig. Bestimmte Arten von Verpackungspapier, die als Monomaterialien betrachtet werden - beispielsweise Papierstoffe wie modifizierte Stärke oder Latexbindemittel - könnten ebenfalls unter diese Richtlinie fallen. Gibt es ein starkes Argument für ein Umdenken?

barrierepapier-plastikgeschirr

"Eine stärkere Harmonisierung der Rechtsvorschriften ist der Schlüssel für eine Transformation", bestätigen Experten.

"Der derzeitige Status der SUPD unterstützt den Wandel nicht und bringt sogar noch mehr Unsicherheit in die gesamte Branche, da niemand wirklich weiß, in welche Richtung er investieren soll. Wir brauchen viel mehr Klarheit und einen pragmatischen Ansatz statt widersprüchlicher Richtlinien."

Dies erfordere einen kooperativen Ansatz in der gesamten europäischen Papierindustrie, so der Experte. "Die Branche muss sich viel stärker abstimmen und Innovationen in allen Bereichen vorantreiben. Wir haben so viele Gemeinsamkeiten und einen, wenn nicht den nachhaltigsten Rohstoff in unseren Händen."

Was kommt als nächstes? 

Bislang wurde beschrieben, was die neue dritte und vierte Generation von Barrierepapieren leisten kann - und wird. Gleichzeitig wurden die Hindernisse angesprochen, mit denen die Branche konfrontiert ist, um sicherzustellen, dass der Markt und die Recycling-Infrastruktur für diese Materialien bereit sind.

Möchten Sie mehr über das Thema nachhaltige Verpackungen erfahren? 

POF-Einstiegsguide jetzt downloaden

Ein Blick in die Zukunft. Wie könnte eine fünfte Generation von Barrierepapier aussehen?

"Wir sprechen immer von der Evolution der Materialien", sagen Experten.

"Das gilt auch für Papier. In einer Zeitspanne von 5-10 Jahren wird funktional beschichtetes Barrierepapier ganz anders aussehen. Sicherlich werden wir deutlich niedrigere Flächengewichte mit leistungsfähigeren Barrieren sehen. Die Barriere selbst könnte biobasiert und damit biologisch abbaubar sein, und insgesamt wird sich der Fußabdruck von Jahr zu Jahr verbessern."

Die folgende Grafik "Anteile der unterschiedlichen Materialien an Packmittelverbrauch 2019" unterstreicht den Blick in die Zukunft: 

Obst Gemüse
57% Kunststoff 71% Kunststoff
36% PPK 26%PPK
7% andere Materialien  3% andere Materialen

 

packmittelverbrauch-clarus-lebensmittelExperten sind sogar zuversichtlich, dass Papier den Markt für flexible Verpackungen für die meisten Anwendungen "dominieren" wird. Er fügt hinzu: "Alle Entwicklungen müssen für das Papierrecycling bereit sein und somit den schnell wachsenden Bedarf an Verpackungen, z. B. für den schnell wachsenden Online-Handel, decken. Wir könnten auch Recyclingfasern in flexiblen Verpackungen für sekundäre Verpackungsanforderungen sehen, obwohl ich immer noch davon ausgehe, dass Frischfasern für primäre Lebensmittelanwendungen aufgrund der hohen Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit verwendet werden."

Wird Papier den Markt für flexible Verpackungen in den nächsten Jahren wirklich dominieren?

❗ Sicher ist, dass es in Zukunft nicht mehr nur Kunststoffe sein werden, die den für FMCG-Produkte erforderlichen Produktschutz und die Haltbarkeit gewährleisten können. Aber wie immer geht es nicht unbedingt darum, ein Material gegen ein anderes auszuspielen - vielmehr muss sichergestellt werden, dass in Zukunft jedes Material sein volles Potenzial innerhalb einer Kreislaufwirtschaft entfalten kann.

 
Sie wollen mehr über nachhaltige Verpackungsmaterialen erfahren? Dann ist unser Einstiegsguide POF etwas für Sie!

 

einstiegsguide-pof

Gewinnen Sie einen Rundum-Überblick über POF inklusive Kalkulator für Ihre Folienbreiten- und Gewichtsberechnung. Hier erfahren Sie mehr → POF Der Einstiegsguide.
 
POF-Einstiegsguide jetzt downloaden

 

Sie haben weitere Fragen zu Barrierepapier oder nachhaltige Verpackungen? Dann schreiben Sie mir oder rufen mich an. Ich freue mich, Sie kennenzulernen!

Ihr Marvin Dielmann
+49 6074 8210-69
 
 

Marvin-Dielmann

flexible-verpackungspapiere-clarus

 

Das könnte Sie auch interessieren

Sehen auch diese Artikel auf Clarus Films

Blog Updates abonnieren